Praktische Ausbildung:

  • Die Ausbildung kann in allen Arbeitsfeldern des Berufsbildes Erzieher/in stattfinden (z.B. Kita, Hort, Schulkindergarten, Förderschule, Jugendzentrum, Kinder- oder Jugendheim ...)
  • Die praktische Ausbildung umfasst mindestens 2.000 Stunden, verteilt auf drei Schuljahre. Sie findet auch in der unterrichtsfreien Zeit (Ferien) statt. Der vom Träger der Einrichtung gewährte Jahresurlaub kann nur in den Schulferien genommen werden.
  • Es muss ein gültiger Ausbildungsvertrag zwischen Bewerber/in und Ausbildungseinrichtung / Träger vorliegen. Der Träger bezahlt eine Ausbildungsvergütung in allen Ausbildungsjahren. Höhe der Vergütung und Urlaubsanspruch richten sich nach dem aktuellen TVÖD.
  • Die Auszubildenden werden in der Ausbildungseinrichtung von einer erfahrenen Praxisanleitung betreut.
  • Im Rahmen der Ausbildung sind ggf. zwei zusätzliche Fremdpraktika zum Erwerb von Erfahrungen in der Arbeit mit unterschiedlichen Altersgruppen verpflichtend.

 

Theoretische Ausbildung:

Theorie-Unterricht an drei Schultagen / Unterrichtswoche an der MvL

Der Fachunterricht findet weitestgehend in Handlungs- und Lernfeldern statt.

  • Berufliches Handeln fundieren
  • Erziehung und Betreuung gestalten
  • Bildung und Entwicklung fördern
  • Unterschiedlichkeit und Vielfalt leben
  • Zusammenarbeit gestalten und Qualität entwickeln
  • Sozialpädagogisches Handeln
  • Religionspädagogik/ Religionslehre
  • Deutsch
  • Englisch
  • Wahlpflichtbereich

 

Erwerb der Fachhochschulreife:

Mit dem erfolgreichen Besuch des Zusatzunterrichtes in den Fächern Mathematik und Englisch kann mit Abschluss der Berufsausbildung eine Prüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife abgelegt werden.

 

Aufnahmevoraussetzungen

 

 

Anmeldeunterlagen:

- Anmeldeformular

- Lebenslauf (tabellarisch) mit vollständiger Darstellung des Bildungs- und eventuell Berufsweges

- beglaubigte Kopie des Zeugnisses je nach Aufnahmevoraussetzung

- ggf. eine Bescheinigung über das Praktikum

- Ausbildungsvertrag (Der Ausbildungsvertrag muss unmittelbar nach Vertragsabschluss mti dem Träger der Schule zur Genehmigung vorgelegt werden)

 

Ohne Nachweis der geforderten Unterlagen ist eine Aufnahme in die Fachschule für Sozialpädagogik nicht möglich!

 

 

 

Informationen zum VABO finden sie hier.

Anmeldeformular

 

Anmeldung: Bitte drucken Sie das Anmeldeformular aus und senden Sie dieses zusammen mit der Kopie des Ausweises direkt an die Schule:

Maria-von-Linden-Schule

Heckentalstr. 86

89518 Heidenheim

Alternativ können Sie sich direkt im Sekretariat anmelden.

Nach der Anmeldung werden Sie auf eine Warteliste gesetzt. Die endgültige Aufnahme in das VABO erfolgt zu Schuljahresbeginn im September. Sie erhalten Anfang August noch eine Einladung zur Schüleraufnahme, mit allen wichtigen Informationen.

Sobald unsere Kapazitäten es erlauben, werden wir auch während des Schuljahres eine neue VABO-Klasse eröffnen, so dass unter Umständen auch Aufnahme im Laufe des Schuljahres erfolgen kann.

 

 

Das Vorqualifizierungsjahr Arbeit/Beruf ist eine einjährige Vollzeitschule für Jugendliche, die über keinen schulischen Abschluss verfügen und in keinem Ausbildungsverhältnis stehen. Die Ausbildung im Vorqualifizierungsjahres Arbeit/Beruf

  • beruht auf der individuellen Förder- und Berufswegplanung auf der Grundlage einer Kompetenzfeststellung
  • vermittelt Basisqualifikationen in berufs- und lebensweltbezogenen Arbeitsfeldern
  • bietet intensive Förderung der Ausbildungs- und Berufsreife
  • ermöglicht berufliche Erfahrungen durch Betriebspraktika
  • vertieft und erweitert die Allgemeinbildung und fördert den Erwerb von Schlüsselqualifikationen
  • bietet die Möglichkeit, einen dem Hauptschulabschluss gleichwertigen Bildungsstand zu erwerben.

Die Schülerinnen und Schüler können sich in ein bis drei Berufsfeldern orientieren. Die von der Maria-von-Linden-Schule angebotenen Berufsfelder sind:

  • Wirtschaft und Verwaltung, Computeranwendungen
  • Ernährung/Hauswirtschaft
  • Sozialpflegerische Berufe
  • Mit dem Besuch des Vorqualifizierungsjahres Arbeit/Beruf ist die Berufsschulpflicht erfüllt, sofern kein Berufsausbildungsverhältnis eingegangen wird.
  • Die bestandene Zusatzprüfung mit Englisch berechtigt zum Eintritt in eine zweijährige Berufsfachschule.

Die Berufsfindung wird durch eine Jugendberufshelferin unterstützt.

Es besteht Schulgeld- und Lernmittelfreiheit.

Anmeldeformular 

 

Aufnahmevoraussetzung:

Das Vorqualifizierungsjahr Arbeit/Beruf ist für alle Schüler/-innen geeignet, die keinen Hauptschulabschluss haben. Zum Besuch des Vorqualifizierungsjahres Arbeit/Beruf sind alle Jugendlichen unter 18 Jahren verpflichtet, die nach der Erfüllung der allgemeinen Schulpflicht, das ist in der Regel nach Beendigung der 9. Klasse, keine weiterführende und keine berufliche Schule besuchen und kein Ausbildungsverhältnis eingehen.

Es besteht Schulgeld- und Lernmittelfreiheit. Anteilige Kosten zum Unterricht in Nahrungszubereitung sowie Material für Textilarbeit/Werken haben die Schüler selbst zu tragen

 

 

 

 

 

 

Das Vorqualifizierungsjahr Arbeit/Beruf ist eine einjährige Vollzeitschule für Jugendliche, die über keinen schulischen Abschluss verfügen und in keinem Ausbildungsverhältnis stehen. Die Ausbildung im Vorqualifizierungsjahres Arbeit/Beruf

  • beruht auf der individuellen Förder- und Berufswegplanung auf der Grundlage einer Kompetenzfeststellung
  • vermittelt Basisqualifikationen in berufs- und lebensweltbezogenen Arbeitsfeldern
  • bietet intensive Förderung der Ausbildungs- und Berufsreife
  • ermöglicht berufliche Erfahrungen durch Betriebspraktika
  • vertieft und erweitert die Allgemeinbildung und fördert den Erwerb von Schlüsselqualifikationen
  • bietet die Möglichkeit, einen dem Hauptschulabschluss gleichwertigen Bildungsstand zu erwerben.

Die Schülerinnen und Schüler können sich in ein bis drei Berufsfeldern orientieren. Die von der Maria-von-Linden-Schule angebotenen Berufsfelder sind:

  • Wirtschaft und Verwaltung, Computeranwendungen
  • Ernährung/Hauswirtschaft
  • Sozialpflegerische Berufe
  • Mit dem Besuch des Vorqualifizierungsjahres Arbeit/Beruf ist die Berufsschulpflicht erfüllt, sofern kein Berufsausbildungsverhältnis eingegangen wird.
  • Die bestandene Zusatzprüfung mit Englisch berechtigt zum Eintritt in eine zweijährige Berufsfachschule.

Die Berufsfindung wird durch eine Jugendberufshelferin unterstützt.

Es besteht Schulgeld- und Lernmittelfreiheit.

Anmeldeformular 

Berechtigungen und Aufnahmevoraussetzung

Das Vorqualifizierungsjahr Arbeit/Beruf ist für alle Schüler/-innen geeignet, die keinen Hauptschulabschluss haben. Zum Besuch des Vorqualifizierungsjahres Arbeit/Beruf sind alle Jugendlichen unter 18 Jahren verpflichtet, die nach der Erfüllung der allgemeinen Schulpflicht, das ist in der Regel nach Beendigung der 9. Klasse, keine weiterführende und keine berufliche Schule besuchen und kein Ausbildungsverhältnis eingehen.

Es besteht Schulgeld- und Lernmittelfreiheit. Anteilige Kosten zum Unterricht in Nahrungszubereitung sowie Material für Textilarbeit/Werken haben die Schüler selbst zu tragen

 

 

 

An der Maria-von-Linden- Schule gibt es zwei berufliche Gymnasien, an denen man die allgemeine  Hochschulreife erwerben kann:

 

Ernährungswissenschaftliches Gymmnasium

 

Sozialwissenschaftliches Gymnasium